Unsere Getränke haben nicht nur die österreichische Herkunft gemeinsam, sie beinhalten alle auch naturtrüben Apfelsaft. Daher widmen wir dieser paradiesischen Frucht unseren ersten Blog-Eintrag und stellen euch ein paar Fakten rund um den Apfel vor:


01

Der Apfel ist das beliebteste Obst der ÖsterreicherInnen. Bis zu 20 kg werden jährlich pro Person verspeist. Kein Wunder, denn der Apfel ist nicht nur schmackthaft, er kann gut gelagert werden und ist daher das ganze Jahr über verfügbar.

02

Gut Ding braucht Weile: Es dauert ganze 5 Jahre bis Apfelbäume erstmals Früchte tragen. Immerhin können die Bäume bis zu einer Höhe von 10 Metern 100 Jahre alt werden.

03

Weltweit gibt es insgesamt bis zu 30.000 Apfelsorten. Delicious, Idared, Jonagold, Gala, Elstar, Braeburn und Gloster zählen zu den Favoriten in Österreich. Für unsere Getränke verwenden wir zwar auch diese Klassiker, setzen zusätzlich aber auf alte Sorten wie Gravensteiner und Kronprinz Rudolph.

04

Apfelsorten teilt man übrigens in Kochapfel und Tafelapfel. Während der Tafelapfel (z.B. Golden Delicious) roh zum Verzehr gedacht ist, behält der Kochapfel (z.B. Boskop) beim Kochen seine Form und entfaltet erst danach sein volles Aroma.

05

Einen reifen Apfel erkennt man an einer breiten und tiefliegenden Kelchgrube und an den braunen Kernen – fehlen diese Anzeichen, wurde der Apfel unreif gepflückt und die Vitamine sind noch nicht ausgebildet.


06

Man nimmt an, dass die Urheimat des Apfels die Regionen des Kaspischen und Schwarzem Meeres sind. Von dort aus hat sich der Apfel in alle Erdteile ausgebreitet. Etwa zur Zeit des römischen Kaisers Nero trat der Apfel seinen Siegeszug nach Europa an.

07

In Österreich gewann der Apfel ab dem 17. Jahrhundert an kulinarische Bedeutung – und zwar nicht nur als Frischobst, sondern vor allem vergoren als Apfelmost. Also, wir können das sehr gut verstehen, ihr auch? ; )

08

Der Apfel als Heilmittel: Regelmäßiger Apfel-Konsum versorgt uns mit wichtigen Vitaminen Beta-Karotin, Vitamin E) und Mineralstoffen (z. B. Kalium, Phosphor). Dadurch wird u.a. das Risiko von Schlaganfall und Diabetes gesenkt, die Cholesterinwerte verbessert und man bleibt länger satt.

09

Apfel statt Kaugummi? Aufgrund der Fruchtsäure und Ballaststoffe haben Äpfel eine Zähne reinigende Wirkung – ideal für unterwegs oder das Büro. Einfach nach dem Essen zum Apfel anstatt zum Kaugummi greifen.

10

Der Apfel als Liebesbeweis: Im antiken Griechenland wurde der Geliebten beim Heiratsantrag ein Apfel angeboten – hat sie diesen akzeptiert, nahm sie gleichzeitig auch den Heiratsantrag an.